Zum Inhalt springen Menü

Auf unserer Homepage des Heimatvereins Kloster Oesede e.V. heißen wir Sie herzlich willkommen!

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

wir freuen uns, dass Sie bei uns hereinschauen. Auf diesen Internetseiten stellt Ihnen der Heimatverein Kloster Oesede sein vielfältiges Angebot vor.

Wir wünschen Ihnen einen interessanten und informativen Aufenthalt auf unserer Homepage. Wenn Sie mit uns in Verbindung treten möchten, rufen Sie bitte die Seite Vorstand auf. Ihr Heimatverein Kloster Oesede e.V.

Dieses stimmungsvolle Foto von unserer Klosterpforte stellt Heinz Hußmann unter das Motto:

Die Tage werden wieder länger.

Öffentliche Veranstaltung zur Planung eines Gedenkens an zwei 1945 ermordete Zwangsarbeiter in Wellendorf / Kloster Oesede

am Donnerstag, den 2. Februar 2023 um 19 Uhr

in den Räumen der Klosterpforte, Königsstraße 1, in Kloster Oesede, 49124 Georgsmarienhütte,

im Zusammenwirken mit dem Heimatverein Kloster Oesede

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie einladen, an der Veranstaltung zur Planung eines Gedenkens an zwei 1945 ermordete Zwangsarbeiter in Wellendorf / Kloster Oesede am Donnerstag, den 2. Februar 2023, um 19 Uhr in den Räumen der Klosterpforte, Königsstraße 1, in Kloster Oesede, 49124 Georgsmarienhütte, im Zusammenwirken mit dem Heimatverein Kloster Oesede teilzunehmen und Sie bitten, auf die Veranstaltung hinzuweisen.

 

Teilnehmende:

Bürgermeisterin Dagmar Bahlo, Stadt Georgsmarienhütte,

Dr. Eberhard Schröder, Initiativkreis,

Georg Hörnschemeyer, Vorsitzender, Gedenkstätten Gestapokeller und Augustaschacht e.V.,

Dr. Michael Gander, Geschäftsführer, Gedenkstätten Gestapokeller und Augustaschacht e.V.

Wir danken dem Heimatverein Kloster Oesede e.V. für die Möglichkeit, die Veranstaltung in der Klosterpforte abhalten zu können. Voraussichtlich werden der Vorsitzende, Herr Hermann Herkenhoff, und der Geschäftsführer, Herr Helmut Moser, zugegen sein.

 

Öffentliche Veranstaltung zur Planung eines Gedenkens an zwei 1945 ermordete Zwangsarbeiter in Wellendorf / Kloster Oesede

Am 16.4.1945 wurden der Pole Stanislav Gontek und der Ukrainer Ivan Koval in Nähe des Bahnhofs Wellendorf von Einwohnern aus Kloster Oesede erschossen. Beide waren zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppt worden, sie waren unschuldig. Der Fall ist erst 1964 in einem Gerichtsverfahren weiter aufgeklärt worden, eine angemessene Bestrafung der Täter fand nicht statt. Die Leichen wurden schliesslich auf dem sogenannten Ausländerfriedhof Meyerhöfen bei Bohmte bestattet.

Seit einem Jahr gibt es eine Arbeitsgruppe im Rahmen der Gedenkstätten Gestapokeller und Augustaschacht, die die näheren Umstände der Tat weiter recherchiert und Überlegungen für ein Zeichen des Gedenkens voranbringen will.

Die Arbeitsgruppe möchte ihren Kenntnisstand und ihre Überlegungen der Öffentlichkeit vorstellen und zur weiteren Beteiligung aufrufen. Im Zusammenwirken mit dem Heimatverein Kloster Oesede findet dazu eine öffentliche Informationsveranstaltung am Donnerstag, den 2. Februar 2023, um 19 Uhr in den Räumen der Klosterpforte, Königsstraße 1, in Kloster Oesede, 49124 Georgsmarienhütte, statt. Ein Grußwort wird die Bürgermeisterin der Stadt Georgsmarienhütte, Frau Dagmar Bahlo, sprechen. Der Eintritt ist frei.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Michael Gander

Geschäftsführer

Der Heimatverein Kloster Oesede lädt zum Frühstück ein.

Bitte melden Sie sich für das Frühstück und den Vortrag am 7. Februar an bis zum 3. Februar.


Heimatverein
Kloster Oesede e.V.
Königsstraße 1
49124 Georgsmarienhütte
info@heimatverein-kloster-oesede.de

KONTAKT

Zurück zum Seitenanfang